Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie deren Verwendung zu.

Zurück

Neuer Internetauftritt der Stadt Winterthur mit Portalintegration von AFS

Der neue Internetauftritt der Stadt Winterthur ist seit November 2016 online. Das neue, mobilefähige Portal stadt.winterthur.ch stellt die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden ins Zentrum. Sie sollen die gesuchten Informationen, Dienstleistungen und Kontakte möglichst einfach finden, egal ob mit einem Desktopcomputer, Laptop, Tablet oder Smartphone: Die Site passt sich dem benutzten Gerät an.

Die Orientierung innerhalb des Portals erfolgt in erster Linie über eine Suchfunktion und eine Themenlandschaft – und erst nachrangig über die organisatorische Struktur der Verwaltung.

Die zeitgemässe Lösung wurde mit Standardprodukten des Vereins OneGov.ch realisiert. Eines dieser Produkte ist AFORMSOLUTION (AFS).

Die Online-Formulare orientieren sich an den eCH-Standards und sind barrierefrei nach WCAG 2.0. Integriert in das Portal der Stadt Winterthur steht zu jedem Online-Formular ein von AFS automatisch generiertes PDF-Formular zur Verfügung. Drittapplikationen und Datenbanken können an AFS angebunden werden und die eingegangenen Antragsdaten der Kundinnen und Kunden somit medienbruchfrei in Backendsystemen weiterverwendet werden.

Ziel der Informatikdienste der Stadt Winterthur (IDW) war es, ein für die Portalintegration geeignetes Formularsystem zu beschaffen, das es erlaubt in kurzer Zeit ohne Programmierkenntnisse Online-Formulare zu designen und einen zentralen Formularbestand aufzubauen. Die IDW konnte, in Kooperation mit aforms2web, in wenigen Monaten mehr als 60 Online-Formulare selbst erstellen und nahtlos in das neue Portal integrieren.

 

Zum neuen Portal der Stadt Winterthur »

Beispielformulare finden Sie hier »


EN DE

Dienstleistungen

  • Beratung
  • Design
  • Entwicklung
  • Schulung

Produkte

  • Formularserver
  • Antragspostfach

Land

  • Schweiz

Fragen zum Projekt? »